Hyaluronsäure für gesunde Haut

Hyaluronsäure für gesund Haut

Hyaluronsäure ist ein Polysaccharid und natürlicher Bestandteil u.a. der Dermis ( Lederhaut). 1934 das erste Mal aus dem Glaskörper eines Rinderauges isoliert, wurde sie seit Ende 1980er Jahre neben der Gewinnung aus Hahnenkämmen auch fermentativ hergestellt; heute erfolgt die Produktion bevorzugt biotechnologisch mit Hilfe von  Molekulargewicht wird in Dalton gemessen .Die Molekulargewichte haben spezifische Wirkungsweisen, die ich im Folgenden erläutern werde.

 

Wirkung und kosmetischer Einsatz für gesunde Haut Hochmolekulare Hyaluronsäure:

1-1,5MDa (1Megadalton, kurz MDa, entspricht 1000 Kilodalton kDa) bildet in Wasser gelöst eine gelartige Struktur aus. Sie liegt als dünner Film auf der Haut, der jedoch deutlich weniger ausgeprägt ist als bei anderen Filmbildnern, da sie sich über Wasserstoffbrücken mit den Ceramiden der Haut verbinden. Sie bildet effektiv Feuchtigkeit auf der Haut ( Stratum Corneum ), verhindert das zu schnelle Verdampfen hauteigenen Wassers und wirkt dadurch als Hydratisierer. Ihre effektivere feuchtigkeitsbindende Wirkung für gesunde Haut gegenüber anderen Hydratisierern ergibt sich daraus, dass sie ihren Hydratmantel erst nach mehreren Stunden abgibt und auf diese Weise über einen langen Zeitraum wirkt. Ihr optisch hautstraffender und glättender Effekt, der aus der Verdunstung von Wasser und der dadurch bedingten leichten Straffung des Gelfilms auf der Haut resultiert, ist sehr gut. Aus diesem Grund ist diese Sorte in Gesichtspflege oft zu finden.

 

Niedermolekulare Hyaluronsäure: 

unter 30.000 Dalton( kDa) dringt auf Grund der wesentlich kleineren Molekülgröße tiefer unter die Haut ( Stratum Corneum)  ein und bindet dort Feuchtigkeit. Im Gegensatz zur hochmolekularen Hyaluronsäure weist sie weder filmbildende Eigenschaften auf, noch wirkt sie verdickend auf die Wasserphase. Bei der Herstellung von Kosmetik muss daher ein weiterer Gelbildner eingeplant werden oder mit Hochmolekularen Hyaluronsäure kombiniert werden. 

 

Verarbeitung 

Die Einsatzkonzentration beider Hyaluronsäuren ist gering. In der Literatur wird für hochmolekulare Hyaluronsäure eine Dosierung von 1% angegeben. Niedermolekulare Hyaluronsäure wird laut Hersteller ebenfalls  um 1% dosiert. Sie löst sich deutlich leichter auf. Beide Produkte werden bei der selbst Herstellung von Kosmetika in Emulsionen und Wasserbasierten Zubereitungen eingesetzt, da sie dort optimal freigesetzt werden und wirken können. Da hochmolekulare Hyaluronsäure sehr schnell andickt und gerne Klümpchen bildet, füge ich sie bevorzugt bei laufendem Rührer der heißen, frisch abgekochten Wasserphase zu. Die Klümpchen lösen sich jedoch nach einiger Zeit von selbst auf.

Kombinieren sie Niedermolekulare Hyaluronsäure optimaler weise mit unserem Gelbildner Xanthan. 

Eine geringe Ölzugange mildert das spannende Gefühl eines reinen hyaluron -stabilisierten Gels deutlich.

Ihre Stärke spielt Hyaluronsäure bei trockener Haut mit gestörter Barriere Schicht aus. Auch als Erste Hilfe Maßnahme hydratisiert ( befeuchtet ) sie die Hornschicht der Haut. Eine super Vorbereitung für weitere Feuchtigkeitspflege mit rückfettenden Eigenschaften.

Wir empfehlen eine Kombination aus beiden Hyaluronsäure Sorten. Dies schützt vor allem auch bei allen Witterungseinflüssen und sorgt somit für gesunde Haut

Euer Naturellia Team